09. März 2007 - Thüringer Landeszeitung / "Jeder Beitrag von Gewicht"

Beachtlich: Auf mittlerweile 300 Akteure ist die Passionsspile- und -helferschar angewachsen

Küllstedt. (tlz/ebe) Gestern wurde es für die Männer vom Bühnenbauteam wieder spät. Die Kulissen im Altarraum der Küllstedter Kirche haben Konturen angenommen für die 3. Passionsspiele.
Kirchenvorstandsmitglied Hermann-Josef Montag, der den Bühnenaufbau koordiniert, ist zufrieden und dankbar. "Mit solch einem Team zusammenzuarbeiten, macht wirklich Freude", lobt er, der sich wie die anderen unermüdlich einbringt, die Bühnenbauer.

 

Weiterlesen: Dabei denkt er u.a. auch an die Mithilfe von Dachdeckermeister Thomas Kalbhenn und den Elektrobetrieb Herbert Töpfer, der hat die komplette Lichtinstallation für die Bühnenbeleuchtung installiert. Und die Firma HTB (Hoch-Tiefbau) Küllstedt unterstützte den Bühnenaufbau finanziell. Zwar bleibe noch einiges zu tun. Aber Hermann-Josef Montag ist sich sicher: Mit diesem Team, das seit Tagen bis tief in die Nacht in der Küllstedter Kirche arbeitet, wird alles bis zur Premiere am 23. März fertig sein.

Auf diesen Tag arbeitet seit Wochen die große Küllstedter Passionsspielschar hin - alles Private diesem großen Vorhaben unterordnend. Eigentlich müssten an die 300 Namen aufgeführt werden. Denn auf diese Zahl ist mittlerweile die Zahl der Akteure angewachsen - alle entzündet von dem Vorhaben, nicht nur die Geschichte vom Leben und Sterben Jesu zu erzählen, sondern auch Zeugnis zu geben für ihren Glauben. 140 Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche werden an den sechs Aufführungen auf der Bühne stehen. Hinzu kommen an die 60 Mitglieder des Passionschores und etwa 100 Aktive, die mit ihrem Engagement im Umfeld der Passion Grundlage und Rahmen geben. Jeder hat seine Aufgabe, jeder ist gleichermaßen wichtig, so Roland Schmerbauch von der Spielleitung. Sicherlich - im Blickpunkt stehen die Darsteller. Ob die Zwölf Apostel, die Mitglieder des Hohen Rates, die Jungen aus der Rahmenhandlung, die Händlerinnen und Händler, die Soldaten, Angela Jakobi als Maria und ihr Sohn Mathias in der Rolle des Judas oder Jürgen Hagedorn, der wie 2001 Jesus darstellt - an ihnen ist es, die Passion in Szene zu setzen. Für sie alle laufen seit Tagen die Proben auf Hochtouren. Dass sie die entsprechenden Texte in die Hand bekamen, dafür sorgten außer dem Spielleitungsteam auch Günther und Daniel Mathias sowie Jürgen Hagedorn.

Stunden nicht gezählt

Derweil ziehen die Techniker weiter im besten Sinne des Wortes die Strippen zur Licht und Beschallung, haben die Feuerwehrleute festgelegt, wer wo an den Aufführungsabenden als Einweiser steht, hat die Friseurin Annegret Oberthür schon lange einen Blick auf jeden Darsteller, ist sie doch die Maskenbildnerin. Sie alle haben sich anstecken lassen von den   Passionsspielen, die ihnen mehr als nur eine Geschichte ist, sondern ein Stück Glaubenszeugnis in dieser Zeit.
Das bewegte auch Schuhmachermeister Hubert Tasch aus Struth, sich einzubringen. Da seine Kinder und Enkelkinder in Küllstedt mit in die Passion eingebunden sind, gab es für ihn kein Zaudern, als er gefragt wurde, ob er nicht drei Brigantine, Schuppenpanzer der römischen Soldaten, anfertigen könne. Drei dieser Leder-Harnische nähte er. An die 50, 60 Stunden dürfte er pro Stück geopfert haben. Genau weiß er es nicht, denn Hubert Tasch hat keine Stunde aufgeschrieben, auch nicht die vielen Tage, die er brauchte, die benötigten 28 Römersandalen und sieben Römerschuhe aus Leder anzufertigen - jeweils in der benötigen
Schuhgröße. 175 Meter Schnürriemen hat er dafür verarbeitet. So wie alle Passionsakteure in Küllstedt auch arbeitete er unentgeltlich, ehrenamtlich. "Für mich ist es eine Glaubenssache, mein Beitrag zu dem   Glaubenswerk, das diese Passionsspielen der Küllstedter darstellen", sagt bescheiden der Handwerksmeister, der nach 22 Jahren im Beruf für 15 Jahre in der LPG arbeitete, dann 1985 wieder zurückkehrte zu seinen Leisten und 1999 den Betrieb an Sohn Marko übergab.aus Struth im Ruhestand. Doch für die Küllstedter Passionsspiele wurde er einmal mehr aktiv, fertigte Schuppenpanzer, Sandalen, Römerschuhe.

Zurück