12. April 2001 - Thüringer Allgemeine / "Eine Botschaft auf nachhaltige Weise weitergetragen"

Küllstedter Passionsspiele waren nicht nur ein Erfolg für die Darsteller

In der Südeichsfeldgemeinde Küllstedt ist es nach den vier Aufführungen des Passionsspiels wieder ruhig geworden. Doch noch immer wirkt die Darstellung des Leidens und Sterbens Christi auf Gäste und Akteure. Die Eindrücke und das, was man aus dem Spiel mitnahm, bleiben.
Von Sidrid ASCHOFF

 


Weiterlesen: Um die 3000 Besucher, vorwiegend Eichsfelder aber auch Interessierte aus Mainz, Hannover, Hildesheim, Dortmund oder Jena, haben die Aufführungen an den letzten beiden Wochenenden gesehen. Viele waren berührt und gerührt. Manchmal war zu hören: „Wir sind hier Menschen der Bibel begegnet.“ Und das ist doch in der heutigen, recht oberflächlichen Zeit ein Kompliment. Nicht zuletzt hat der Erfolg damit zu tun, dass die 125 Laiendarsteller und die Mitglieder des Kirchenchores mit Leib und Seele bei der Sache waren. Das Lampenfieber war bei der ersten Aufführung noch ebenso groß wie bei der letzten. Angesprochen wurde das Publikum aber auch durch die aktuellen Bezüge, wo es u. a. um das Loslassen und das Verleugnen ging. Man übernahm die Vorlagen der Oberammergauer Passionsspiele nicht einfach.
Mit stehenden Ovationen bedankten sich die Besucher, und auch im Gästebuch der eigens eingerichteten Internetseite waren die Schreiber des Lobes voll.
Getragen wurde das Passionsspiel vom Küllstedter Karnevalsverein. Regie führten Wolfgang Montag, Roland Schmerbauch und Justina Mathias. Fast alle der 70 Mitspieler, die bereits bei der Aufführung 1996 dabei waren, engagierten sich auch dieses Mal. Lange bitten brauchte Wolfgang Montag niemanden. Und so konnten nach Aschermittwoch die Proben beginnen. Hilfe bekam der Verein bei den Vorbereitungen von vielen Küllstedtern. Mit dabei waren u. a. Handwerker, die Feuerwehr und unzählige freiwillige Helfer. Ordentlich zu tun hatte auch Irmgard Fromm, die nächtelang nähte, damit 40 Kostüme entstanden. Hilfe gab’s zudem von Küllstedter Müttern und Omas, die ebenfalls fleißig nähten.

 

tl_files/Passion/Historie/Bilder 2001/Kreuzweg/94-0070_65.JPG Passion: Das ZDF wird am Ostersonntag in der Sendung "Blickpunkt", 12.47 Uhr, über die katholische Kirche in den neuen Ländern und auch vom Passionsspiel berichten.

 

 

 

 

Alles in allem waren die Passionsspiele ein Erfolg. Man sah nicht ein Theaterstück, sondern erlebte Bibelgeschichte, heute so aktuell wie vor über 2000 Jahren. Es ging nicht um ein Stück, es ging um eine Botschaft.
Die Frage, ob und wann es in Küllstedt wieder ein Passionsspiel gibt, wird Wolfgang Montag oft gestellt. Doch hier will er sich nicht festlegen und nennt dafür drei Gründe: Erstens sei ein Passionsspiel nicht eine Touristenattraktion, bei der es irgendwann nur noch um den Kommerz geht, zweitens sind die Anforderungen an die Darsteller sehr hoch und in kurzer Zeit ein solch‘ besonderes Spiel zur Aufführung zu bringen, ein wahrer Kraftakt. Doch hoffen dürfen die Eichsfelder.

Zurück